Verein für Deutsche Schäferhunde (SV) e.V.

Ortsgruppe Grünstadt

Mitglied im VDH und der FCI

Counter

Sie sind Besucher Nr.

Die Geräte

diese gilt es zu überwinden

Kontaktzonengeräte


Unter den Kontaktzonengeräten versteht man die Geräte Steg, A-Wand und Wippe. Neben dem schnellen Überwinden dieser Hindernisse geht es hierbei in erster Linie um Genauigkeit. Der Hund muss jeweils am Hindernisaufgang und am Hindernisabgang eine entsprechende Kontaktzone mit mindestens einer Pfote berühren.

Bei einem Fehler erhält das Agility-Team 5 Parcoursfehler angerechnet. Dies ist gleichbedeutend mit 5 Sekunden... was schwer aufzuholen ist und im Vergleich zu einem fehlerfreien, aber langsameren Lauf den Sieg in weite Ferne rücken lässt.





Sprunghindernisse


Bei den Sprunghindernissen gibt es eine Vielzahl von verschiedenen Sprüngen. So reichen die Varianten von einfachen Sprunghindernissen mit einer Stange über geschlossene Hindernisse (Mauer/Viadukt) sowie den Reifen (Pneu) oder den Weitsprung, bei dem es wie es der Name schon sagt mehr um die Weite (bis zu 1,50m) als um die Höhe geht.

Bei einem Fehler (Stangenabwurf) werden wie bei den Fehlern an den Kontaktzonengeräten 5 Parcoursfehler angerechnet.




Tunnel & Sacktunnel


Der (feste) Röhrentunnel hat einen Durchmesser von 60 cm und eine Länge von 3,60 m bis 6,00 m. Des weiteren gibt es den Sacktunnel, der über ein festen Eingang verfügt und dann in ein Stoffteil übergeht. Hier gilt es für den Hund, seine Vorsicht gegenüber Uneinsehbarem zu überwinden.



Slalom & Tisch


Beim Slalom hat der Hund bis zu zwölf Stangen im Abstand von 60 cm abwechselnd zu passieren. Die erste Stange muss der Hund auf der rechten Seite passieren.

Der Tisch ist im Parcours die einzige Ruhezone, auf der der Hund für 5 Sekunden verweilen muss. Eine besondere Position für diese Zeit ist nicht vorgegeben.

copyright SV OG Grünstadt 2012

VDH Logo
SV Logo